Die Stiftung

Deutsche Kinderrheuma-Stiftung

Rheuma hat für die betroffenen Kinder und ihre Familien weitreichende Konsequenzen. Die Krankheit bestimmt den Tagesablauf und die Lebensplanung. Sie bedeutet eine hohe psychische Belastung für die gesamte Familie. Hinzu kommt oftmals das Unverständnis der Umwelt, die Rheuma nur mit älteren Menschen in Verbindung bringt. Um die Situation der rheumakranken Kinder und Jugendlichen zu  verbessern, wurde die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung im Jahr 1999 ins Leben gerufen. Die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung setzt sich bundesweit für Aufklärung, Forschung und Therapie dieser schmerzhaften Krankheit ein. Sie unterstützt wissenschaftliche  Arbeiten zur Erforschung der Krankheit und fördert viele therapeutische Möglich­keiten zur Behandlung der erkrankten Kinder und Jugendlichen. Zudem steht sie den Betroffenen mit vielen kleinen Direkthilfen und Trostpflastern bei, wie z.B. Rollern mit Sitzhilfen, speziellen Schulrucksäcken und Auszeiten auf einem Bauernhof nach langen Therapiezeiten.

Prominente Unterstützung

„Kinder sind unsere Zukunft“ – das ist ein sehr beliebter Satz, jedoch vergessen wir dabei oft, wie gefährdet und zerbrechlich diese Zukunft für viele Kinder ist. Wie leicht kann eine Krankheit die Hoffnung der Eltern auf ein sorgenfreies Leben ihrer Kinder zerstören. Diagnose „Rheuma“ – für die betroffenen Kinder und Jugendlichen bedeutet das einen gravierenden Einschnitt, den Beginn einer langwierigen Therapie mit erheblichen Einbußen an Lebensqualität. Die Betroffenen haben nicht nur mit ihrer Krankheit und den körperlichen und psychischen Folgen zu kämpfen, sondern auch mit der Unwissenheit der Umwelt. Doch wollen die Kinder oft nur eines: ein ganz normales Leben führen. Dabei hilft die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung. Unser Motto lautet: „Jungen Menschen Zukunft schenken“. Einen Anfang haben wir gemacht. Jetzt brauchen wir Menschen wie Sie, die unser Anliegen unterstützen. Helfen Sie uns, die Situation der rheumakranken Kinder und Jugendlichen zu verbessern! Ich danke Ihnen herzlich für Ihr Interesse und Engagement.“ 

Ihre  Rosi Mittermaier